Montag, 24. August 2015

Sommer, Sonne, Erholung

Wir hatten tatsächlich vier Tage strahlendstes Sonnenwetter. Ich habe die Zeit genutzt und Sonne getankt und an meiner Urlaubsbräune gearbeitet. Erstaunlicherweise habe ich keine Sonnenallergie bekommen, die mir früher so manchen Urlaub getrübt hat und ich war auch immer so vernünftig eingecremt, dass ich keinen Sonnenbrand hatte. Man unterschätzt ja die UV-Strahlung am Meer leicht und wundert sich dann abends, warum die Haut so spannt...


Apropos Haut: ich liege ja nicht am Strand herum wie ein gestrandeter Walfisch, aber am ersten Sonnentag habe ich mich auch nicht getraut, im ärmellosen Top auf dem Deich zu sitzen. Meine Oberarme muss nicht jeder sehen, finde ich. Aber an dem Tag habe ich eine Menge Frauen gesehen, die ungefähr meine Ausmaße hatten, einige auch noch mehr. Und dann dachte ich mir "Wenn die sich ärmellos unters Volk trauen, kann ich auch". Und siehe da: es passierte nichts. Kein Blitz traf mich, keiner machte eine Bemerkung, ich wurde nicht exkommuniziert, aber dafür war es wesentlich angenehmer in der Sonne. Wind auf den Schultern kühlt doch ganz erstaunlich. Außerdem gibt es mehr Bräune.
Gestern war es dann wirklich ziemlich warm, so um die 30° in der Sonne, aber es war richtig windig, und wenn sich dann noch zwischendurch eine Wolke vor die Sonne schob, war es direkt frisch. Da wäre mir ein T-shirt mit Halbarm fast willkommen gewesen... ja, ich gebe es zu: mir kann mans nie recht machen ;)
Ich habe trotzdem den halben Nachmittag auf dem Deich verbracht, weil der Wetterbericht voraussagte, dass es heute kühler und bewölkt sein sollte, und der Wetterbericht hat recht behalten.
Da muss man doch die Sonne ausnutzen, oder?
In spätestens drei Monaten fluche ich sowieso über die Kälte und den grauen Herbst, das weiß ich jetzt schon.
Da heute sowieso kein Strandwetter zu erwarten ist, fahre ich gleich einfach mal los und schaue, wohin es mich treibt. Mal sehen, ob ich zur Ostsee rüber fahre oder nach Dänemark oder einfach nur ein paar Dörfer weiter. Und sollte es regnen, gehe ich ins Museum oder in die Sturmflutenausstellung.
 Ach ja - die Scholle Finkenwerder Art, nur leicht mehliert und dann gebraten, schafft es in meine Endauswahl für das Fischgericht des Jahres.

Schönen Tag euch! ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen