Dienstag, 27. Oktober 2015

Die Woche - Erschöpft

Erschöpft.
Das Wort trifft es wohl am Besten.
Beruflich herrscht absoluter Stress seit Anfang September, also seit meinem Urlaub. Eine Kollegin bekam die Kündigung, eine andere hat nach 2 Wochen Urlaub jetzt in der siebten Woche einen Krankenschein und hat zum Monatsende gekündigt, dazu kommen Urlaube. Wir laufen also seit September quasi mit halber bis drittel Besetzung. Da es in der Pflege teilweise auch nicht besser aussah, mussten wir von der Betreuung zeitweise da auch noch einspringen für nicht direkte pflegerische Leistungen, also Frühstück zubereiten und anreichen und sowas.
Meine Kolleginnen und ich kriechen auf dem Zahnfleisch.

Bei diesem ganz massiven Stress bekomme ich tatsächlich den lange nicht gehabten Jieper nach Zucker und Kohlenhydraten. Ich kann mich weitestgehend beherrschen (kein Weizenbrötchen/Kuchen usw...!), aber letztens habe ich eine Packung zuckerfreier Haselnussringe von Coppenrath mitgenommen und zweimal jeweil eine Reihe davon gegessen.
Jetzt muss ich ja fast grinsen, denn der Verlust der Selbstbeherrschung hätte vor einem Jahr nicht bei 66 g zuckerfreien Keksen geendet (die schmecken übrigens schweinelecker, die kleinen Biester), sondern wäre nicht unter einer ganzen Tüte Flips oder Chips geblieben.
Aber wie auch immer, ich merke, der Stress geht mir an die Substanz. Ich schlafe nicht gut und träume Blödsinn und ich bin unruhig und nervös und kann nicht gut abschalten.
Sowas hasse ich.
Betreuung von Senioren im Pflegeheim bedeutet sowieso täglichen Umgang mit Tod, Sterben, Krankheit und Demenz, das allein kostet schon Kraft. Wenn dann auch noch die äußeren Umstände zusätzlich Probleme machen, wird es irgendwann kritisch.
Irgendwie ist es mir trotzdem gelungen, ein Kilo abzunehmen. Vermutlich ganz einfach durch Stress.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen