Dienstag, 17. November 2015

Ballast abwerfen!

Es geht nicht nur um die Kilos.
Man kann auf so viele Arten Ballast abwerfen....
Ich habe letzte Woche 3 blaue Müllsäcke  voller Kleidung abgegeben. Flüchtlinge und andere Bedürftige werden sich hoffentlich freuen und ich freue mich, wenn andere die Sachen noch gebrauchen können.

Andere Klamotten, die teuer waren, werde ich bei ebay einstellen, vor allem wenn sie kaum bis gar nicht getragen wurden. Ihr kennt das vielleicht auch: erst waren die Sachen zu klein und dann plötzlich zu groß, gepasst bzw gesessen haben sie nie und dann hofft man, wenigstens noch einige Euros dafür zu ergattern. Um damit die nächsten Klamotten zu kaufen.
Man bzw ICH habe mir ja auch gerne etwas vorgemacht. Sachen anprobiert, die sich als zu klein erwiesen (oder blind gekauft) und dann mitgenommen mit dem Gedanken "Ach, da musst du ja nur 3 - 5 Kilo abnehmen, dann sieht das ganz toll aus". Ja, Pustekuchen. die 3 - 5 Kilo waren 10 - 15 und dann sah es immer noch nicht vernünftig aus.
Weg damit, andere können mit den Sachen bestimmt mehr anfangen. Und dass ich die Sachen abgebe, zeigt auch: nie wieder will ich diesen Ballast tragen! Die Klamotten auch nicht!
Zum Ballast zählen auch andere Altlasten. Das Bücherregal konnte auch mal wieder entrümpelt werden - 30 Jahre alte Bücher, die eigentlich mehr ideellen Wert haben und mich an meine Sturm- und Drangzeit erinnern, die ich aber heute nicht mehr so sehr schätze und auch nicht mehr lese, dürfen langsam doch in die Tonne. An meine uralten Tagebücher bin ich aber nicht gegangen, das sind ja mittlerweile quasi historische Dokumente ;)
Aber wenn man schon am Ausmisten ist, kommen auch endlich die kaputten Elektroschrottsachen weg, die seit Jahren herumlungern, weil der "Achja,diebringeichbeigelegenheitmalzumwertstoffhof"-Tag einfach noch nie stattfand.
Im Küchenvorratsregal wurden dann die letzten Reste aus meinen Carb-Zeiten entsorgt. Da lagen noch Nudeln herum. Und Zuckerschrift, Mondamin und Reis. Der gute Basmati *seufz*. Was für eine Mischung.

Ja, und dann gibt es den seelischen Ballast. Die ganzen Altlasten. Die Verletzungen, die Kränkungen, die fiesen Sprüche, das Mobbing, das Sich-Unwert-Fühlen. Auch das müssen wir abwerfen, und das ist weit schwerer als Kilos abzuspecken. Die dicke, ängstliche, unsichere und wütende Frau muss der schönen, starken und mutigen Frau Platz machen.
Genau wie der kleine gehänselte dicke und unglückliche Junge, der beim Fußball nie in die Mannschaft kam und im Sportunterricht immer als letzter ausgewählt wurde,  Platz machen muss für den tollen Mann, der selbstbewusst und gelassen mit seinem Leben umgeht.
Dabei sind wir doch schon auf einem guten Weg, denn wären wir völlig mutlos, würden wir doch nicht unser Leben umkrempeln mit der Hoffnung auf eine andere Zukunft.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen