Donnerstag, 3. Dezember 2015

Mehle: Das Walnussmehl

Ich bin ja immer auf der Suche nach neuen Geschmacksrichtungen für Brötchen etc.
Letztens habe ich Walnussmehl bestellt und verbacken.
Das Walnussmehl ist recht herb, wie eben die Nüsse auch. Es wird entölt und gemahlen und ist somit ein Nebenprodukt des Walnussöls, sonst hätte es wirklich zuviel Fett und damit Kalorien.


100 g (ich habe das vom L-Carb-Shop) haben
470 kcal
30 g Fett
davon gesättigte Fettsäuren 3 g
einfach ungesättigte FS 5 g
mehrfach ungesättigte FS 22 g
15 g KH
davon 7 g Zucker
30 g Eiweiß
14 g Ballaststoffe

Ihr seht, der Anteil an gesunden Fetten ist hoch, leider aber auch der an Kohlenhydraten. 15 g finde ich schon recht viel.
Aber an dieser Stelle treten meine geliebten Leinsamen- und Chiamehle auf den Plan. Mit denen kann man das Walnussmehl prima strecken, sodass der Gesamtanteil an KHs gut abgesenkt werden kann.
Und geschmacklich?

Ganz fein!
Brötchen aus den drei Mehlen haben Ähnlichkeit mit Vollkornbrötchen, nur eben ohne Körner - außer man nimmt noch Leinsamen und Chiasamen zum Backen dazu.
Ich habe beim ersten Versuch noch Weizenkleber genommen, aber es geht auch ohne, denn das Chiamehl gibt auch eine gute Bindung.

Wenn man mit dem Walnussmehl in Richtung Süß backen will, sollte man es wohl mit Mandelmehl mischen und zusätzlich noch mehr süßen, denke ich.  Und da wird man um einen Binder wie Eiweißpulver oder Johannisbrotkernmehl wohl nicht herumkommen.
Bild mit freundlicher Genehmigung von L-Carb-Shop


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen