Sonntag, 21. Februar 2016

Quiche mit Lauch und Hackfleisch

Das Problem bei Gerichten, die einen Teig als Boden benötigen, ist eben der Teig, wenn es nunmal kein Getreidemehl sein soll.
Nach so einigen Experimenten bin ich jetzt bei einem Teig aus Walnuss- und Leinsamenmehl.gelandet. Geschmacklich gefällt mir das gut, das kräftig-nussige Walnussmehl und das kohlenhydratarme und wenig intensiv schmeckende Leinsamenmehl ergänzen sich prima.
Mit grade mal 8 g KH ist die Quiche auch für strenge LCler gut geeignet.


Quiche mit Lauch und Hack

Für den Teig:
70 g Walnussmehl
80 g Leinsamenmehl
15 g Eiweißkleber (Gluten) - wer den nicht verwenden will, kann Eiweißpulver oder mehr Johannisbrotkernmehl nehmen)
10 g (1 EL) Johannisbrotkernmehl
10 g Backpulver
1 Ei
50 g Butter

Für die Füllung:
500 g Rinderhack
500 g Porree
1 EL Tomatenmark

Für den Guss:
3 Eier
250 ml Sahne zum Kochen (ich hatte die 10%ige von Bärenmarke)
100 g Gratinkäse 14%

Salz, Pfeffer, Paprika, Kräuter der Provence, Knoblauch, Muskatnuss

Die Zutaten für den Teig miteinander verkneten. Wenn die Masse zu fest ist, einen Löffel Joghurt oder ein bisschen Öl unterkneten.
Den Teig dünn in eine geeignete Form pressen und einen Rand hochziehen.
Für die Füllung das Hackfleisch krümelig anbraten, den in Ringe geschnittenen Porree dazugeben und mit andünsten. Mit Pfeffer, Salz, Paprika, Kräutern der Provence, Muskat und dem Tomatenmark würzen. Ein Teelöffel Harissa macht das Ganze noch würziger.

Für den Guss 3 Eier Klasse M mit der Kochsahne verquirlen. Mit Pfeffer, Salz, Paprika und Muskat würzen.
Die Füllung auf dem Teig verteilen, mit dem geriebenen Käse bestreuen und die Eiermilch darübergeben.
Ca. 45 Minuten bei 175° backen, bis der Guss gestockt und schön goldbraun geworden ist.

Ergibt 6 Portionen.
Pro Portion
503 kcal
33,1 g Fett
8,1 g KH
38,9 g Eiweiß






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen