Mittwoch, 25. Mai 2016

Das Bindegewebe ist ein mieser Verräter

Schwabbel schwabbel schwing schwing.
Und täglich grüßen die Winkearme. Wah, wie ich es hasse!

Ich hatte noch nie gutes und festes Bindegewebe, aber seit dem Abnehmen ist das nicht wirklich besser geworden. Wie auch. Mit Anfang 50 bildet die Haut sich nicht so schnell zurück, wenn überhaupt, und dann hängt es halt.

Blöderweise muss ich neuerdings Dienstkleidung tragen, also einen Kasack. Der hat zwar einen Halbarm, aber der endet oberhalb des Ellenbogens.
Bei T-shirts achte ich immer darauf, dass sie die Ellenbogen und alles, was darüber ist, verdecken.  Und ein ärmelloses Top trage ich allenfalls und maximal im Urlaub, wenn es wirklich für alles andere zu heiß ist und wo mich sowieso niemand kennt. Oder auf meinem Balkon, wo es auch keiner sieht.
Tja. Jetzt muss ich diesen Kasack tragen.
Ich habe meinen ollen Swingstick ausgegraben und entstaubt und mache jetzt abends beim Fernsehen Übungen damit. Geht ja sogar notfalls im Sitzen. Und wenn ich noch 300 Schritte vorm Fernseher gehe, weil mein Tagesziel noch nicht erreicht ist, schwingen die Arme jetzt angewinkelt mit.

Und dann sitze oder stehe ich da: grimmig guckend schwinge ich den Stick, meine Arme winken wie blöd und wahrscheinlich sehe ich grottendämlich aus
Und das, während Katniss Aberdeen mit Pfeil und Bogen auf fiese Karrieros zielt, wobei ihre Oberarme rank und schlank und kein bisschen wedelnd aussehen. Das Leben ist einfach ungerecht!

Aber egal. Ich mach das jetzt und hoffe, es hilft ein bisschen.
Und wenn nicht, ist es immer noch Bewegung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen