Mittwoch, 3. August 2016

Johannisbeerkuchen mit Mandelbaiser, kohlenhydratarm

Meine Tante hat mir Johannisbeeren aus dem eigenen Garten mitgebracht. Garantiert ungespritzt und bio - was will man mehr? Gut, was ich weniger will, ist die Friemelei beim Entstielen der Früchte, aber vor den Erfolg haben die Götter nunmal die Mühen gesetzt
Die säuerlichen Johannisbeeren harmonieren wunderbar mit dem saftigen Rührteig und dem mandeligen Baiser ;)


Johannisbeer-Baiserkuchen

3 Eier
100 g Butter
150 ml Joghurt (oder Milch)
Süßungsmittel
30 g Eiweißpulver Vanille
75 g Mandelmehl
100 g gemahlene Mandeln
1 Backpulver
400 g Johannisbeeren

Eier trennen. Eigelb, weiche Butter, Süßungsmittel und Joghurt gut verrühren. Mandelmehl, 50 g gemahlene Mandeln, Backpulver und Eiweißpulver vermischen und nach und nach unter die feuchten Zutaten rühren.
(Das Eiweißpulver habe ich genommen, weil es dem Kuchen Halt gibt. Man hätte sicher auch noch ein ganzes Ei nehmen können oder ein Eiweiß)
Den Teig in eine gefettete Form geben, die Johannisbeeren darauf verteilen und leicht andrücken.
Für 25 Minuten bei 160° Umluft backen.
Eiweiß anschlagen. Süßungsmittel nach Geschmack einrieseln lassen, ganz steif schlagen und 50 g gemahlene Mandeln unterheben. Die Baisermasse auf dem Kuchen verteilen und für weitere 30 Minuten bei 150° Umluft backen. Wer mag, kann 10 Minuten vor dem Back-Ende ein paar Mandelblättchen oder nach dem Backen Puderxucker auf die Torte streuen.
(Für das Eiweiß würde ich kein grobes Erythrit nehmen, sondern entweder gesiebten Puderxucker oder flüssigen Süßstoff, damit keine Kristalle bleiben. Und beim nächsten Mal nehme ich ein oder zwei Eiweiß mehr. Aber lecker war der Kuchen auch so!)

 Die Menge reicht für eine normal große Tortenform mit 8 Stücken.
Pro Stück
262 kcal
19,9 g Fett
4,7 g KH
12,8 g Eiweiß








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen