Samstag, 3. Dezember 2016

Die Woche und ich: genervt! Genervt! Genervt!

Immer wieder liest man von Leuten, die sich mit Plateauphasen herumärgern und trotz Kaloriendefizit wochenlang nicht abnehmen. Bisher war ich davon verschont und das immerhin über 2 Jahre hinweg - die Zeiten, in denen ich meinen Gesamtbedarf aß und deshalb weder zu- noch abnahm, zählen da ja nicht. Da wusste ich, warum sich auf der Waage nichts tat.
Jetzt ist das allerdings anders.
Ich bin in Woche drei meiner Challenge und seit 10 Tagen stagniert das Gewicht und, schlimmer, ich habe zugenommen. Zwar nur ein Pfund, aber immerhin. Erst dachte ich, naja, Wassereinlagerungen halt. Ärgerlich, aber das verschwindet auch wieder. Schließlich esse ich ja nur 1200 Kalorien, da kann kein Mensch zunehmen (von minderjährigen Kleinwüchsigen mal abgesehen).
Aber nein, ich schaffe es tatsächlich, nicht nur nichts ab- sondern stattdessen zuzunehmen.
Und das nervt mich. Es frustriert und ärgert.
Ich meine, hej, wofür schränke ich mich denn hier ein? Wenn ich das schon mache, will ich Erfolge sehen!
Ich glaube, die Challenge rettet mir grade den Hintern. Wenn ich nicht so stur wäre und die vier Wochen unbedingt durchziehen wollte, hätte ich mir spätestens vorgestern mit Lebkuchen und Zimtsternen einen mittleren Frustfressanfall gegönnt.


Kommentare:

  1. Bleib ruhig, das wird schon. Bei mir ging es jetzt auch in drei Tagen zwei Kilo rauf und wieder runter. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, ein Leidengenosse ;)
      Morgen kommt übrigens noch ein kalorienarmes Weihnachtsplätzchenrezept. Damit die Waage wieder herumzicken kann :-)

      Löschen