Donnerstag, 6. April 2017

Weck den Hypochonder in dir!

Das heutige Morgenprogramm sah fast so aus wie immer: 10 Minuten Gymnastik, dann 10 Minuten durch die Wohnung laufen bzw an der offenen Balkontür zügig gehen. Danach Tee und Skyr mit frischem Obst. Das ist schon Routine und mein Schrittzähler vermeldet dann schon 2000 Schritte, bevor ich zur Arbeit muss.

Musste ich heute aber gar nicht, also gab es nur Tee, ich wollte erst einkaufen.
Irgendwie ging es mir schon beim Aufstehen nicht so gut. Kopfschmerzen, Schwindel, Herzrasen. 
Naja, hat man ja schonmal, kein Grund zur Sorge.
Es wurde aber immer schlimmer. Ich fing dann doch leicht an zu paniken. 
Könnte das ein Schlaganfall sein, ein Herzinfarkt, Asthma, eine Thrombose, eine Embolie?
Minütliche Pulskontrolle, konzentriertes Atmen an der offenen Balkontür, dabei der Sicherheitsgriff an den Türrahmen - man weiß ja nie, ob einem so schwindelig wird, dass man ganz plötzlich einen akrobatischen Satz in die Luft macht, um dann mit einem Hechtsprung vom 2 Meter entfernten taillenhohen Balkongeländer zu fallen.
Nachbarn anklingeln? Notarzt rufen? Zum Arzt fahren? Mama?

Oder einfach mal frühstücken. Der Skyr geht notfalls auch ohne Himbeeren und dafür ausnahmsweise mit einem Riegel Schokolade. 
Und prompt wurde es besser. 
Selbstdiagnose von Doktor Cabernet: Unterzuckerung vom Feinsten. Kann man überstehen, wenn man hart ums Überleben kämpft, Glück hat und intensivmedizinisch indizierte Schokolade zu sich nimmt.
Und nicht vom Balkon fällt.







Kommentare:

  1. Das beweist doch, dass es zwar möglich ist, ohne Schokolade zu leben, aber beim besten Willen nicht erstrebenswert! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast sowas von recht!
      Ich habe letztens den schlüssigen Beweis bekommen, dass Schokolade Gemüse ist. Wird ja aus Kakaobohnen hergestellt. Klingt logisch, oder? :D

      Löschen