Freitag, 19. Mai 2017

Eis, Baby, Eis! - Blaubeer-Vanille-Schoko Frozen Skyr

Ich habe schön länger mit einer Eismaschine geliebäugelt. Ich liebe Eiscreme, Sorbets und Frozen Joghurt, aber die fertig gekauften haben fast immer viel zu viel Zucker. Den will ich natürlich vermeiden.

(Kleiner Exkurs: letztens sah ich bei Lidl Frozen  Skyr und mein kleines Herzelein hüpfte voller Vorfreude. Nach einem Blick auf die Zutatenliste war der Traum ausgeträumt - 100 g haben 27,8 g KH, davon 21,9 g Zucker. Danke, könnt ihr behalten)
Eis ohne Maschine selbst herstellen ist nicht so erfolgreich gewesen, da waren immer Kristalle drin. auch nicht so schön.
Das Doofe ist ja, man bekommt eine Eismaschine mit Kompressor kaum für unter 200 € und gerne weit darüber.
Jetzt habe ich ein bisschen gespart und mir ein Maschinchen geleistet.
Was freue ich mich auf all die Sorten Eis, die sich damit zaubern lassen!
Und man weiß, was drin ist. Keine Transfette und sowas...

Heute Vormittag kam das Maschinchen an. Von wegen Maschinchen, so klein ist das nicht und leicht auch nicht mit knapp 12 Kilogramm. Aber ich musste es ja nicht schleppen, das machte mein netter DHL-Bote.

Der erste Versuch war fast das, was ich morgens sowieso frühstücke: ein Becher Skyr mit frischem Obst.

1 großer Becher Skyr Vanille
150 g Heidelbeeren
20 g Lindt 85%ige Schokolade, geraspelt
Vanille aus der Mühle

Dazu habe ich ein wenig heißes Wasser mit einem Löffel Inulin verrührt, bevor ich den Skyr hineingerührt habe. Inulin ist ein Ballaststoff, den ich oft esse. Er wird in der Lebensmittelherstellung benutzt, um Texturen cremiger zu machen. Ist aber hier verzichtbar und nur meine persönliche Vorliebe.
Wenn man die Schokolade weglässt, hat die ganze Portion Eis ca. 250 kcal, 1,6 g Fett, 25,8 g KH und 28,9 g Eiweiß.
Da kann man ja nicht meckern, oder?
Nach 40 Minuten war das Eis fertig. Die Konsistenz ist eher sorbet-artig gewesen, möglicherweise durch das dazugerührte Wasser oder weil Skyr eben kaum Fett enthält. Beim nächsten Mal nehme ich vielleicht Milch dazu.
Ich sehe mich schon im Sommer pünktlich aufstehen, die Eismaschine umgehend anwerfen und dann morgens auf dem Balkon frisches Eis genießen, bevor ich zur Arbeit gehen muss...





Kommentare:

  1. Oh wie interessant....magst Du noch berichten, welches "Maschinchen" es geworden ist und wieviel sie gekostet hat? 😊

    AntwortenLöschen
  2. Huch, ich hatte deinen Kommentar ganz übersehen, entschuldige!
    Es ist die Profi Cook, sie hat 190 € gekostet.
    Ich bin damit ganz zufrieden und sie kommt fast täglich zum einsatz ;)

    AntwortenLöschen