Samstag, 8. Juli 2017

Guten Tag, Sie haben Elephantiasis.

Ungefähr so wurde ich im Herbst von einem Orthopäden begrüßt. Der genaue Wortlaut war. "Sie wissen, dass Sie Elephantiasis haben?".
Da stehst du dann und guckst dumm.
Ich war bei dem Arzt wegen meiner damals ganz akuten Knieprobleme. Also saß ich im Sprechzimmer, ohne Jeans und Socken. Der große Meister kam herein, ließ mich auf und ab gehen und sagte dann nach einem Blick auf meine Beine seinen netten Satz auf.
Ich stand da, fühlte mich sowieso so unwohl und dann das.
Wie der Mann auf Elephantiasis kam, habe ich gar nicht fragen gekonnt in dem Moment und er hielt es auch nicht für nötig, mir das zu erklären oder Behandlungsansätze vorzuschlagen. Ich schätze aber, dass ich es weiß: vor bald 30 Jahren habe ich mir im Urlaub Sprunggelenk und Wadenbein gebrochen, wurde in Spanien operiert und flog dann mit Gips zurück. Im Flugzeug konnte ich das Bein nicht einmal hochlegen. Da kann man sich wohl vorstellen, wie sich der Druckunterschied und die fehlende Lagerung auswirkten... als im hiesigen Krankenhaus, wohin wir umgehend fuhren, der Gips entfernt wurde, war das Bein von den Zehen bis zum Knie ein einziger schwarzer Bluterguss und schwoll wahnsinnig an, sobald der Gips weg war. Es sah, tja, tatsächlich wie ein Elefantenbein aus.
Das Gewebe war nachhaltig kaputt und dass ich da Lymphprobleme entwickelte, wird niemanden wundern. Und natürlich verschrieb kein Arzt jahrelang Lymphdrainagen und sowas. Auch Kompression ist mir damals nicht vorgeschlagen worden. Naja, ich war 25 und konnte irgendwann wieder laufen zum Glück, da habe ich die dauerhafte mäßige Schwellung des einen Unterschenkels halt in Kauf genommen.
Mit zunehmendem Gewicht wurde die aber nicht besser.

Heute habe ich auch an den Beinen stark abgenommen, obwohl die und besonders der linke Unterschenkel immer meine Problemzone bleiben werden, genau wie die Oberarme. Wenn ich mich mal aufraffe, um zum Phlebologen zu gehen, wird der mir ein Lipödem bescheinigen, da bin ich sicher. Bei der Diagnose Elephantiasis bin ich mir aber gar nicht so sicher. Wenn ich mit dem Abnehmen fertig bin, werde ich mir sicher Kompressionsstümpfe verschreiben lassen. Bis jetzt trage ich frei verkäufliche Kompressions-Kniestrümpfe, vor allem beim Sport. Und wegen der Beine gehe ich auch auf die Powerplate.

Aber um nochmal auf den Arzt zurückzukommen: ich fand den ganz schwer daneben. Dann fiel mir plötzlich ein, dass ich vor 6 Jahren schon einmal bei dem war und warum ich da eigentlich nie wieder hinwollte: ich hatte mir damals nochmal das Bein gebrochen, kam aus dem Krankenhaus und er sollte mich weiterbehandeln inclusive Fäden ziehen, Krankengymnastik usw. Auch da sagte er schon, ich hätte Elephantiasis und außerdem ein offenes Bein, ich sollte ganz schnell, am besten noch am selben Tag, zu einem Hautarzt deswegen.
Wie gesagt, ich kam aus dem Krankenhaus und die Narben waren noch gar nicht komplett verheilt, als er mir das offene Bein bescheinigte. Klar bekam ich sofort Panik, war auch sofort beim Hautarzt und der meinte, das sei Unsinn, das sei kein offenes Bein, sondern eine Wundheilungsverzögerung im ganz normalen Rahmen. Nach drei Tagen mit einer Salbe war das angeblich offene Bein dann auch zu.
Tjo. Damals beschloss ich, diesen Orthopäden nicht mehr aufzusuchen, aber das hatte ich im Herbst leider vergessen, als ich dringend wegen meines Knies einen Arzt brauchte.
Ich finde, von uns beiden war nicht ich der emotionale Elefant.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen